LOSFAHREN…

…ist doch eigentlich ganz einfach – oder? Zumindest, wenn es in den Urlaub geht. Der erste Urlaubstag steht fest, und damit auch der Abreisetag. Was aber, wenn man „unendlich“ Zeit hat? Wenn es keine zeitlichen Fixpunkte in der Reiseplanung gibt? Die Vorbereitungen einer längeren Reise dauern immer länger als geplant. Oder? Bei mir ja. Donnerstag war als Abreisetag gesetzt. Um doch einen Fixpunkt zu haben. Der wackelte allerdings schon allein wegen der Brandenburger Landpartie am Wochenende davor. Und dann wollte man noch diese kleine Verbesserung durchführen, jene kleine Wartung. Auch die viel zu spät im Internet bestellten Sachen waren noch nicht alle da. Und so wurde aus Donnerstag Samstag und schließlich Sonntag. Doch irgendwann muss man auch einen Cut machen. Aus „Sonntag nach dem Mittag“ wurde 14 Uhr-aber dann ging es wirklich los. Das heimische Brandenburg verließ ich über Wiesenburg und Medewitz, über herrliche Alleen ging es Richtung Barby.

Wer sich im Atlas weiße Sträßchen raussucht, muss auch schon mal mit Kopfsteinpflaster oder einem Stück Plattenweg rechnen!

Parallel zur Elbfähre Barby überspannt die Brücke der Wetzlarer oder Kanonenbahn den Fluss. Diese Bahnlinie ist die eigentliche Fortsetzung des heimischen RE7 (heute nach Dessau). Die Trasse wurde im vor-vorigen Jahrhundert bis nach Metz gebaut.

Morgen werde ich mir die Brücke vom anderen Elbufer aus ansehen, diesseitig ist die Zufahrt leider verboten, und zu Fuß ist es doch etwas weit.

19 Uhr, die Angler und Badegäste am Elbufer sind längst nach Hause gefahren, aus das Geklapper der Elbfähre ist verstummt. Man hört nur noch die Tiere.

Frage – vor allem an die Langzeitreisenden: wie war das bei euch? Seid ihr planmäßig losgekommen? Schreibt es in die Kommentare.